Martin Butz

Normalerweise kennt man mich vom Bäcker. Wenn man samstags in der Früh seinen Einkauf tätigen will, bin ich derjenige, der hinter der Theke in der Bäckerei meines Vaters stehe. Doch hier mit diesem kleinen Text möchte ich weder Semmeln noch Brot verkaufen, hier möchte ich mich Ihnen vorstellen, als Stadtratskandidat der Wählergruppe Eintracht für die kommenden Kommunalwahlen.

Das Grundlegendste zuerst: Ich bin 20 Jahre alt, wohne seit meiner Kindheit in Ornbau, bin ledig und habe keine Kinder.

20 Jahre. Das ist noch ziemlich jung- ich habe also noch einiges vor mir. Dementsprechend ist mein beruflicher Werdegang vergleichsweise kurz. Ich habe am Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium in Windsbach 2018 mein Abitur geschrieben und gleich darauf angefangen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Chemie zu studieren. Allerdings habe ich recht schnell feststellen müssen, dass diese Entscheidung für mich persönlich eine falsche gewesen war. Nach einer kompletten Kehrtwende arbeite ich seit April 2019 in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Bruckberg, in der ich aktuell mein Freiwilliges Soziales Jahr mache, mit dem Ziel im Jahr 2020 eine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger zu beginnen.

So genug über meinem Arbeitsleben, jetzt möchte ich Ihnen etwas über meine Freizeit erzählen. Diese ist stark dominiert von Partei- und Vereinsarbeit. Wie bestimmt einige über die Kreistagswahlen mitgekriegt haben, ich bin seit 2019 aktives Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen und kandidiere für diese auch 2020 als Kreisrat. Für mich ist eine aktive Teilnahme am Ornbauer Gemeinschaftsleben schon immer wichtig gewesen, unabhängig ob Stadt- oder Kirchengemeinde. Von meiner Erstkommunion an bis 2018 habe ich in unserer Stadtkirche St. Jakobus ministriert und bin seitdem auch immer im Januar bei den Sternsingern mit unterwegs. Zudem bin ich auch seit meiner Kindheit Mitglied im Schützenverein sowie seit 2016 bei den Maibaumfreunden aktiv dabei. Den größten Teil meiner Freizeit nimmt aber die Stadtjugend Ornbau in Anspruch, zuerst durch mein Amt als Schriftführer und seit diesem Jahr als 1. Vorsitzender.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage: Warum ich Stadtrat werden möchte? Wie bereits erwähnt, ist für mich eine aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ganz wichtig. Und als Stadtrat hat man genau diese Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung von Ornbau mit zu wirken und sich in die Gemeinschaft mit einzubringen. Und nachdem ich an ein paar Stadtratssitzungen teilgenommen habe und mich über dieses Amt informiert habe, kann ich sagen, dass mich dieses sehr anspricht und ich mich in dieses Gremium sehr gut einbringen kann. Denn eine Stadt besteht nicht nur aus Erwachsenen und Senioren, sondern auch aus Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, welche auch meist eine andere Sicht auf aktuelle Angelegenheiten haben als die älteren Generationen. Und genau diese möchte ich als Stadtrat vertreten.

P.S. Bei Fragen, Anregungen und Ideen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.